Zeit – die kostbarste Währung

Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, muss ich mir einen riesigen Fehler eingestehen, den ich gemacht habe. Ich habe meine kostbare Zeit auf unnützes verschwendet. Gott gibt uns Tag für Tag 24 Stunden, die wir managen sollen. 24 Stunden, die wir auf das verbrauchen können und sollen, auf was wir Lust haben oder was uns am wichtigsten ist. Das wollte Gott für uns so, damit wir frei wählen können, und zwar jede Minute, jede Stunde, jeden Tag.

Ich will jetzt nicht unbedingt eine theologische Bearbeitung dieses Themas durchführen, da erzähl ich euch lieber meine Erfahrungen, meine Fehler, sodass jeder daraus lernen kann.

Aber bevor ich das alles verstehen konnte, das Zeit meine kostbarste Währung ist, musste ich erkennen, was gewonnen und was verlorene Zeit ist. Und ich sehe das wie bei einem ganz gewöhnlichen Handel. Ist der Preis dieses Objekts gerechtfertigt, ist das Objekt diesen Preis wert? So kann man an die Dinge herangehen, die man Tag für Tag machen soll/will/muss. Ich stelle mir jetzt im Kopf eine Liste auf und schreibe drei Tabellen auf. Als erste, was ich machen möchte, dann, was das Resultat ist und als drittes, was es mich kostet, also wie lange es dauert.

Als Beispiel nehmen wir mal Bibel lesen. In die erste Spalte schreibe ich Bibel lesen, in die zweite Spalte schreibe ich Gott besser kennenBeziehung mit Gott und in die letzte schreibe ich 1 Stunde. Was sagt ihr? Ist es die Zeit wert? Ich glaube schon. Denn Beziehung mit Gott ist unbezahlbar, also ist da eine Stunde meines Lebens eigentlich viel, viel zu wenig.

Nehmen wir aber noch ein anderes Beispiel. Du möchtest dir einen Film ansehen. Nicht nur irgendeine, sondern einen Horrorfilm abends vor dem Schlafen gehen. Also versuchen wir es wieder mit der Tabelle. In die erste Spalte schreibst du Horror Film sehen. Als Resultat in die zweite Spalte schreibst du Horror Gedanken, vielleicht nicht schlafen können, Film kennen, Angstzustände, und da kann noch mehr stehen. In die dritte Spalte trägst du noch 2 Stunden ein. Und dann vergleichen wir wieder. Ist es dir wert 2 Stunden deines Lebens dafür zu verbrauchen, um Angstzustände zu bekommen? Ist dir dieses Resultat wirklich wichtiger als diese 2 Stunden, in denen du so viel hättest machen können. Vielleicht etwas für dich und deine Seele, Bibel lesen, Beten, eine Predigt anhören, im Internet recherchieren was die Grundlagen der christlichen Theologie sind, usw. Es muss ja nicht mal etwas Christliches sein. Du hättest lernen können für die Schule, weil du in diesem Fach eh fast nicht durchgekommen wärst. Oder du hättest jemanden helfen können, beim Umzug oder beim Unkraut jäten im Garten. Oder du hättest dich für eine romantische Zeit mit deiner großen Liebe entschieden. All das finde ich persönlich jetzt viel wertvoller als 2 Stunden einen Film ansehen, der die Angstzustände bereitet und du ihn nach zwei, drei Monaten eh vergessen hast. Lasst uns unsere Zeit richtig einsetzen.

Ich will euch jetzt von meinem Fehler erzählen, den ich zu diesem Thema gemacht habe. Ich hatte eine Zeit in meinem Leben und die dauerte lange. In dieser Zeit kann man behaupten, das ich ein Serienfreak war. Ich kannte jede aktuelle Serie, die zurzeit bekannt waren und auch alle alten Hit-Serien, weil ich sie alle gesehen hatte. Viele Leute in meinem Umfeld können das bestätigen. Ich war wie ein Lexikon für Serien. Aber dieses Resultat kostete mich viel zu viel. Ich kam oft so gegen 18.00 von der Schule, zu Hause an und begann sofort, meine Serien weiter zu schauen. Ich saß oft stundenlang, bis um 02:00 in der Nacht und sah mir diese Serien an. Damit ich dann mein gewissen beruhigte machte, ich ein Highspeed-Gebet so wie ich im Bett lag und schlief dann ein. In der Früh konnte ich kaum aufstehen, so fertig wie ich war.

Und nun die Frage, was hat es mir gebracht? Ganz und gar nichts! Ich fühlte mich vielleicht für den Moment, als ich die Serien sah, so vertraut mit den Charakteren. Die Dramen hauten mich um, die Aktion fesselte mich, die Komödie brachte mich zum Lachen und irgendwie bekam ich dann ein Gefühl der Geborgenheit. Aber es hielt nur, bis die Folge aus war. Dann wollte ich mehr und mehr und konnte nicht wirklich aufhören. Jeden Tag Stunden, die darauf verloren gingen. Ich sehe es jetzt als einen Verlust, weil das was ich gemacht habe und das was ich hätte tun können nicht vergleichbar sind. Meine Zeit ging für Sachen drauf, die wertlos waren und wertlos sind.

Also gebe ich dir diesen Tipp. Jedes Mal, wenn du etwas angehen willst, wäge es ab, ob dir das Resultat auch wirklich diesen Preis wert ist. Stell dir die Frage, ob es sich lohnt das zu tun, oder ob es etwas gibt, dass ich besseres machen könnte in dieser Zeit.

Wie gesagt, die Zeit müssen wir als Währung sehen. Wenn wir unserer Zeit investieren, dann aber bitte in nur etwas Sinnvolles. Niemand will eine schlechte Investition machen, wenn es um Geld geht. Aber wieso gibt es Menschen, denen egal ist, in was sie ihre Zeit investieren? Wir müssen verstehen, dass Gott uns diese Zeit zur freien Verfügung gestellt hat, aber Gott will auch, dass wir ihn zumindest einen Teil dieser Zeit geben.

In der Zeit die wir Tag für Tag haben, sehen wir auch unsere Prioritäten. Dass was uns am meisten interessiert, das werden wir am meisten machen wollen. Aber über das Thema Prioritäten möchte ich dann im nächsten Beitrag schreiben.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr einen Kommentar hinterlässt. Und Abonnieren könnt ihr euch auch, wenn ihr einfach ganz nach Unten scrollt und auf Folgen drückt. Dann werdet ihr immer eine Benachrichtigung erhalten, wenn ein neuer Beitrag online ist. Danke, Leute, für den Support. Gott segne euch alle!

Kommentar verfassen

Create a website or blog at WordPress.com von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: